2. Platz: Siebendächer Baugenossenschaft eG

Für Häuslebauer ist ein Nullenergiehaus nichts Neues mehr. „Warum sollen aber nicht auch Mieter von dieser Technologie profitieren?“, dachte man bei der Siebendächer Baugenossenschaft in Memmingen. Am Ziegeltörle in Memmingen sind 21 Mietwohnungen entstanden, mit der Technologie eines Nullenergie-Hauses. Hier können jetzt Menschen Nebenkosten in Ihren Mietwohnungen sparen – und das ohne etwas dafür zu tun. Die komplette Steuerung der Technik übernimmt die Baugenossenschaft. Der Mieter profitiert also nur von den Vorteilen.

Intelligente Technologie spart Nebenkosten

Das Objekt wurde komplett als Nullenergiehaus konzipiert und erzeugt über eine PV-Anlage deutlich mehr Strom
als die Heizungsanlage in der Jahresbilanz verbraucht. Zudem sind die allgemeinen Verbraucher wie Beleuchtung und Fahrstuhl ebenfalls an die PV-Anlage angeschlossen. Bei diesem Projekt zeigt sich eindrucksvoll, dass sich das Konzept für Einfamilienhäuser mit der Kombination von Wärmepumpe und PV-Anlage auch gut für ein Wohnhaus mit 21 Einheiten skalieren lässt. Die Wärmepumpe wurde hier auch nicht wie oft nur standardmäßig integriert, sondern ist Teil einer dezidierten Planung für eine optimale Energienutzung. So können Potenziale voll ausgeschöpft werden. Das Warmwasser wird an einer Frischwasserstation in der Wohnung nur dann erwärmt, wenn es benötigt wird. So muss das Heizungswasser lediglich auf 50 Grad, statt wie bei konventionellen Systemen auf 70 Grad erwärmt werden. Das ist sowohl hygienisch, wie auch energetisch die optimale Lösung für ein Mehrparteienhaus. Alles, um Nebenkosten zu sparen und damit die Mieten bezahlbar zu halten.

Nutzen, ohne etwas dafür zu tun

Im Einfamilienhaus muss man selbst ran, wenn es um die Technik und Störungen geht. Am Ziegeltörle wird das Zentral und via Online-Fernwartung erledigt. Die Wärmepumpe verfügt über einen eigenen Router, der mittels SIM-Karte mit dem Internet verbunden ist. Die Baugenossenschaft kann also jederzeit steuernd und regelnd eingreifen und die Anlage optimal betreiben, ohne dass der Mieter davon etwas mitbekommt.

Lech-Reporter Martin war für euch in Memmingen und hat sich davon überzeugt, wie man Nebenkosten in Mietwohnungen sparen kann. Und wie das konkret aussieht und funktioniert, hat er sich auch zeigen lassen. Da kann man als Mieter nur hoffen, dass das Projekt viele Nachahmer findet.

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie-Einstellung

Cookies sind für die Funktionsweise unserer Website wichtig. Klicken Sie auf „Ok“, um die Verwendung von Cookies zu erlauben. Wir sammeln und speichern auf dieser Webseite Daten zu Optimierungs- und Analysezwecken. Auf dieser Website sind außerdem Plugins von YouTube und Facebook integriert. Für den Fall, dass Sie sich auf den Webseiten von YouTube und oder Facebook mit Ihrem Nutzerkonto anmelden, ist es diesen Unternehmen möglich, einen direkten Bezug zu Ihnen als Nutzer unserer Website herzustellen. Weitere Infos finden Sie unter Datenschutz

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Technisch notwendige Cookies zulassen, um die Webseite ausführen zu können.:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz-Information. Impressum

Zurück